Witte GmbH
Aktuelle Meldung

Die Verwendung qualitativ hochwertiger Produkte zahlt sich aus

01.08.2019

Probleme mit defekten Langzeitbatterien in Rauchwarnmeldern

Die Berichterstattung im SWR-Marktcheck zu tausenden nicht richtig funktionierenden Rauchwarnmeldern mit defekten Langzeitbatterien bestätigt auch die Praxiserfahrung der baden-württembergischen Elektrohandwerke: die Verwendung qualitativ hochwertiger Produkte zahlt sich aus.

Die Rauchwarnmelderpflicht in Baden-Württemberg beschäftigt nicht nur die Wohnungseigentümer, Vermieter und Mieter. Auch verschiedenste Anbieter aus dem Handwerk, der Wohnungswirtschaft und dem Facility-Bereich installieren oder inspizieren regelmäßig Rauchwarnmelder.

"Inzwischen tummeln sich viele Dienstleister am Markt und so sind auch die unterschiedlichsten Produkte im Einsatz. Die Erfahrungen unserer Fachbetriebe aus dem E-Handwerk zeigen, dass sich die Verwendung qualitativ hochwertiger Rauchwarnmelder bezahlt macht." weiß Fachverbands-Präsident Thomas Bürkle zu berichten. "Auch wenn sie in der Anschaffung etwas teurer sind, im Dauerbetrieb mit der Langzeitbatterie funktionieren sie problemfrei."

Die Empfehlung der E-Handwerksbetriebe lautet zudem, die Zusatzfunktionen der Funkvernetzung bei den Rauchwarnmeldern mit zu nutzen. So kann im Falle eines Brandes nicht nur der Eigentümer bzw. Mieter gewarnt werden, sondern auch alle "mit vernetzten" Bewohner. "Die Technik ist zuverlässig und wir kennen das aus dem Bereich der Profibrandmeldeanlagen schon länger."

Die E-Handwerke setzen von Beginn an auf Qualität und Qualifizierung. Die Unternehmen haben vor und parallel zur Einführung der Rauchwarnmelderpflicht Mitarbeiter zur Fachkraft für Rauchwarnmelder ausbilden lassen. "Uns ist wichtig, dass immer die jeweils aktuellen Vorgaben der DIN 14676-1 (aktuelle Fassung Dezember 2018) zur Planung, zum Einbau und Betrieb sowie zur Instandhaltung der Rauchwarnmelder angewendet werden. Wer selber kauft, der sollte sowohl auf das Q-Label als auch auf den richtigen Montageort achten", gibt Bürkle als Tipp. Die Innungsfachbetriebe beraten die Kunden gerne zu den unterschiedlichen Produkten, zum Montageort und zum zuverlässigen Betrieb von Rauchwarnmeldern.

Quelle: Elektrowirtschaft/FV EIT BW

Aktuelle Meldungen

zum Archiv

KfW: Förderung von Ladesäulen

Bis 2030 sollen insgesamt eine Million Ladepunkte in Deutschland zur Verfügung stehen. Hierfür wurde im März 2020 ein entsprechendes Gesetz beschlossen. Künftig sollen bei einem Neubau oder einer größeren Renovierung von Gebäuden...

Weiter lesen

-Witte Weekend Deal Auslosung-

Gezogen haben dieses Mal Anna Winkel, Ulla Thomsen und Benjamin Nadolny die Gewinnlose für den Monat Oktober!Bitte setzt euch so schnell wie möglich mit uns in Verbindung, um den Preis einzulösen.Wir gratulieren euch...

Weiter lesen

Bundeswirtschaftsministerium veröffentlicht finale Kriterien für Corona-Überbrückungshilfen

Wer antragsberechtigt ist und welche Zuschüsse zu erwarten sind Das Bundeswirtschaftsministerium hat am 8. Juli die finalen Kriterien und Informationen zum Antragsverfahren für die Überbrückungshilfen im Kontext der Coronakrise...

Weiter lesen