Witte GmbH

Aktuelle Meldung

ADAC: E-Autos häufig günstiger als Benziner und Diesel

29.11.2018

Quelle: shutterstock/moreimages

 

Elektroautos haben es in Deutschland nicht leicht – die beiden wesentlichen Kritikpunkte sind die...

Elektroautos haben es in Deutschland nicht leicht – die beiden wesentlichen Kritikpunkte sind die geringe Reichweite und der hohe Preis. Mittelfristig fahren Autobesitzer mit einem E-Auto aber oftmals günstiger als mit einem Pkw mit Verbrennungsmotor, wie eine aktuelle Auswertung des ADAC zeigt. 

Der Verkehrsclub hatte auf Basis seiner Ecotests acht E-Autos mit ihren Pendants mit Verbrennungsmotor verglichen. Entscheidend war dabei die sogenannte Vollkostenrechnung, die den Kaufpreis inklusive Umweltprämie, Betriebs- und Wartungskosten sowie Wertverlust berücksichtigt. 

Vier E-Modelle schnitten dabei günstiger als ihre Geschwistermodelle mit Benzin- oder Dieselantrieb ab: 

  • BMW i3s
  • Hyundai Ioniq Elektro
  • smart fortwo coupé EQ prime
  • Tesla Model X (Vergleich mit Audi SQ7 TDI 4.0 TDI quattro tiptronic, da Tesla keine Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor baut) 

Die e-Version des VW Golf ist mit 48,6 Cent pro Kilometer etwas günstiger als der 1.5 TSI Benziner (49 Cent), aber teurer als das Dieselmodell 1.6 TDI (47 Cent/km). 

Teurer als die Vergleichsmodelle mit Verbrennungsmotor sind der Nissan Leaf Acenta, der VW e-up! und der Renault Zoe Intens.

Berücksichtigung aller Kosten über fünf Jahre 
Für die Vergleichsrechnungen hat der ADAC eine Haltedauer von fünf Jahren bei einer Jahresfahrleistung von 15.000 Kilometern zu Grunde gelegt. In die Gesamtkosten flossen die Ausgaben für Versicherung, Kfz-Steuer, Werkstattkosten (Wartung und Reparaturen), Reifenverschleiß, Kraftstoff- beziehungsweise Stromkosten sowie Wagenwäsche und -pflege mit ein. Als größter Posten fand der Wertverlust Berücksichtigung. Bei den Kraftstoff- und Stromkosten hat der Automobilclub nicht die Herstellerwerte verwendet, sondern die aus dem ADAC-Autotest ermittelten Werte.
Bleibt das Problem der Reichweite: Da hinken die E-Autos den herkömmlichen Modellen nach wie vor hinterher. Daher das Fazit, dass sich der Umstieg auf einen Elektrowagen vor allem für die lohnt, die in einer Region mit guter Ladesäuleninfrastruktur leben und keine langen Strecken fahren.

Aktuelle Meldungen

zum Archiv

03.12.2018

e-masters Beirat wählt neuen Vorsitzenden

Die Interessensvertretung der e-masters Mitglieder bestimmte auf ihrer ersten Sitzung nach der Wahl... Die Interessensvertretung der e-masters Mitglieder bestimmte auf ihrer ersten Sitzung nach der Wahl beim trendforum...

Weiter lesen

03.12.2018

Ladesäulen werden gefördert

Foto: Matej Kastelic/shutterstock.comBundesregierung stellt 70 Millionen Euro bereit Seit dem 22. November 2018 können beim Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur wieder bis zu 40 Prozent Förderung für...

Weiter lesen

03.12.2018

Überspannungsschutz ist Pflicht

Foto: johannviloria/shutterstock.comÜbergangsfrist endet am 14. Dezember 2018 Bereits seit dem 1. Oktober 2016 ist Überspannungsschutz bei neuen elektrischen Anlagen sowie bei Änderungen oder Erweiterungen vorhandener...

Weiter lesen

19.11.2018

INTELLIGENT MODERNISIEREN in neuem Look

Online-Präsenz der e-masters Initiative mit frischem Erscheinungsbild Noch intelligenter, noch schneller, noch einfacher. So präsentiert sich der neue Webauftritt von INTELLIGENT MODERNISIEREN seit dem 20. November...

Weiter lesen