Witte GmbH
Aktuelle Meldung

Welttag des Radios am 13. Februar 2020

13.02.2020

Foto: Aila Images/shutterstock.comRadio ist beliebtes Medium – DAB+ setzt sich durch

Am 13. Februar ist Welttag des Radios. 2012 fand dieser erstmalig statt, nachdem die Generalkonferenz der UNESCO das Datum zur Erinnerung an die Gründung des United Nations Radio am 13. Februar 1946 vorgeschlagen hatte.

Radio ist das meistgenutzte Medium in Deutschland, mit 77 Prozent täglicher Nutzung*. Dabei beträgt die Tagesreichweite von Montag bis Freitag mehr als 54 Millionen** Menschen und die tägliche Verweildauer liegt mit 257 Minuten bei über vier Stunden*.
Auch die Geräte-Ausstattung kann sich sehen lassen: In 95 Prozent* aller Haushalte in Deutschland steht mindestens ein Radio und bereits 23 Prozent** der deutschen Haushalte besitzen ein digitales DAB+ Radio.

Bei der Auswahl eines Empfangswegs für Radio sprechen das Geräteangebot, die bessere Qualität und das umfangreiche Programmangebot eindeutig für DAB+. Als digitaler Verbreitungsweg ganz ohne Internetverbindung ermöglicht es eine kostenfreie Nutzung von Radioprogrammen in digitaler Qualität und ohne jegliche Volumenbegrenzung. „Die Digitalisierung des Radios ist nicht mehr aufzuhalten. Aktuelle Zahlen aus dem HEMIX (Home Electronics Market Index) belegen für 2019 mit einem Wachstum von 6,6 Prozent auf mehr als 1,5 Millionen Stück im Handel, dass sich die Konsumenten vermehrt für ein zukunftssicheres DAB+ Empfangsgerät entscheiden und nicht mehr auf veraltete analoge Technik setzen“, erklärt Hans-Joachim Kamp, Aufsichtsratsvorsitzender der gfu Consumer &
Home Electronics GmbH, Veranstalterin der IFA.

Die Rundfunkübertragung hat weltweit eine lange und bewegte Geschichte. So wurde in Deutschland beispielsweise am 29. Oktober 1923 „erstmalig Mitteilung gemacht, dass der Unterhaltungs-Rundfunk mit Verbreitung von Musikvorführungen auf drahtlos-telefonischem Wege beginnt“.

Seit dieser Zeit kennzeichnen technische Weiterentwicklungen wie beispielsweise Stereoton und Verkehrsfunk-Nachrichten und eine inzwischen überwältigende Anzahl an Sendern die Radio-Landschaft. Dennoch ist die analoge Radio-Übertragung inzwischen ein Auslaufmodell. Seit Anfang der 1990er Jahre gibt es bereits digitales Radio – terrestrisch, über Satellit und im Kabel. In den letzten Jahren wurde auch die digitale Hörfunk-Verbreitung über das Internet immer beliebter. Ein wachsendes Angebot Internet-tauglicher Empfänger bringt tausende von Radiostationen aus aller Welt zu Gehör.

Am 1. August 2011 gingen erstmals deutschlandweit Programme nach dem neuen Digitalstandard DAB+ auf Sendung. Das Übertragungsverfahren DAB+ arbeitet mit einer moderneren, effizienteren Ton-Kodierung als das Vorläufersystem DAB. Dies verringert Übertragungskosten und bietet bei gleicher Klangqualität mehr Spielraum für eine noch deutlich größere digitale Programmvielfalt. Zu den Vorteilen von DAB+ zählen beispielsweise ein stabiler Empfang des Senders im bundesweiten Sendegebiet ohne Rauschen und Knistern sowie ein leistungsfähiger Dienst zur Verkehrslenkung.

Quelle: gfu

* laut ma audio 2019
** laut Digitalisierungsbericht der Landesmedienanstalten 2019

Aktuelle Meldungen

zum Archiv

++Weekend Deal Auslosung++

Der Gewinner steht fest!Dieses Mal hat Dino Muminovic aus der Objektabteilung gezogen. Das Gewinnerlos ist: A-1155 Bitte setze dich so schnell wie möglich mit uns in Verbindung, um deinen Preis einzulöse. Gewinnen konntet...

Weiter lesen

Flensburg liebt Handwerk

Unterstützung für regionalen MittelstandKampagne „Flensburg liebt Handwerk“ gibt positiven Impuls in CoronazeitenIm März stand sie bereits kurz vor dem Start, die Kampagne „Flensburg liebt Handwerk“ – dann kam Corona und...

Weiter lesen

Konjunkturpaket und Kfz-Steuer

Bundeskabinett beschließt Details Die Bundesregierung hat die umstrittene Senkung der Mehrwertsteuer und weitere Steuergesetze sowie Überbrückungshilfen auf den Weg gebracht. Bei der Neuregelung der Kfz-Steuer wurde zudem eine...

Weiter lesen

Bundesregierung beschließt 500 Millionen Paket zur Sicherung von Ausbildungsplätzen

Wer trotz Krise weiter ausbildet oder Azubis aus insolventen Betrieben übernimmt, wird mit bis zu 3.000 Euro Prämie gefördert Am 24.06.2020 hat das das Bundeskabinett wichtige Eckpunkte für die sogenannte Azubi-Prämie...

Weiter lesen